Wer mehr über Eisregen wissen will
klicke auf einen Link unten
Page

Geschichte Lyrik Eisblut EB-Lyrik

Texte/Zitate/Whatever

Und ich dachte noch
Das ist die Liebe meines Lebens
Und dann hast du mich verlassen
Einfach so.
Wo bist du?

Bla

Link Link Link Link Link

Musiccore

Interpret - Titel Interpret - Titel Interpret - Titel Interpret - Titel Interpret - Titel Interpret - Titel

Credits

Designer Bild
Eisregen ist eine Metal-Band aus der thüringischen Kleinstadt Tambach-Dietharz. Durch ihre morbiden (und im Gegensatz zu vielen anderen Bands dieser Gattung deutschsprachigen) Texte zog die Band nach einiger Zeit die Aufmerksamkeit der BPjM auf sich, was zur Indizierung zweier ihrer Alben führte.

Nach Aussagen des Sängers Michael Roth war Eisregen ursprünglich auf sechs Alben konzipiert, was sich auch darin äußerte, dass die kommenden Albentitel jeweils schon lange vor Erscheinen des Albums feststanden. Die Band kündigte immer wieder an, sich nach dem Album „Menschenmaterial“ auflösen zu wollen. Im Mai 2006 hat die Band jedoch den Vertrag mit Massacre Records um vier Jahre verlängert.
Inhaltsverzeichnis


    * 1 Stilistische Entwicklung
    * 2 Indizierung
    * 3 Nebenprojekte
    * 4 Kritik
    * 5 Diskografie
          o 5.1 Demoaufnahmen
          o 5.2 Singles und EPs
          o 5.3 Alben
          o 5.4 Videos
    * 6 Quellen
    * 7 Weblinks

Stilistische Entwicklung

Waren die ersten Veröffentlichungen einschließlich der ersten beiden Alben noch mit Black-Metal-Einflüssen versehen, so trifft dies auf die nachfolgenden Veröffentlichungen nicht mehr in diesem Maße zu. Mit dem zweiten, von zahlreichen Fans als das beste angesehene Album Krebskolonie kam die später für Eisregen typische Violinenbegleitung. Krebskolonie ist, verglichen mit den vorherigen Veröffentlichungen, musikalisch anspruchsvoller und die Texte sowohl tiefgründiger als auch morbider.

Indizierung

Im Gegensatz zur „normalen“ Indizierung (das heißt: Werbeverbot sowie Verkaufsverbot an Minderjährige) wurde das Album „Krebskolonie“ von einem Amtsgericht am 7. August 2003 einem Verbreitungsverbot unterzogen, nachdem die BPjM eine strafrechtliche Relevanz festgestellt hatte. Das hat zur Folge, dass die Band selbst auf Konzerten mit einem Publikum mit einem Mindestalter von 18 Jahren keinen Titel dieses Albums spielen darf. Grund für die Indizierungen waren die laut BPjM „grausamen, menschenverachtenden, frauenfeindlichen und verrohenden“ Texte, die zudem „sozialethisch desorientierend“ seien. Weiter hieß es, die Texte stellten eine „Jugendgefährdung“ sowie eine „Verletzung der Menschenwürde“ dar. Die Band konnte jedoch nicht gegen die Indizierung vorgehen, da ihre damalige Plattenfirma „Last Episode“ zwar angeschrieben wurde, die Band jedoch nicht informierte.

In Interviews wird versucht, deutlich zu machen, dass die in den Indizierungsberichten stehenden Vorwürfe nicht mit den Intentionen des Sängers und Textschreibers Michael Roth übereinstimmen. Als Beispiel sei angeführt, dass im Indizierungsbericht zum Album „Krebskolonie“ in Bezug auf das Lied „Futter für die Schweine“ geschrieben steht:

„Dieses Lied weist daneben auch Bezüge zur Frauenfeindlichkeit auf. So ist der Sänger der Meinung, dass das Leben einer Prostituierten so gering zu schätzen sei, dass sie nur als Schweinefutter tauge“

Roth selbst jedoch äußert sich zu dem Lied in einem Interview wie folgt:
„Die Menschheit nimmt sich prinzipiell immer viel zu wichtig und stellt sich eben immer an die Spitze der Nahrungskette […]. Es war einfach ganz interessant, daß man mal ein Wesen darüberstellt. Den Mensch eben auch mal zum Futter degradiert […]. Das Thema hab ich auch wieder bei ‚Futter für die Schweine‘ aufgegriffen, daß sich die Nahrungskette eben mal anders darstellt, als sie gemeinhin aufgefaßt wird. Die Geschichte ist aus einer ziemlich kranken und zynischen Sicht geschrieben.“ [1]
Darüber hinaus werden im Indizierungsbericht fälschlicherweise Sänger und Erzähler gleichgesetzt.
Durch die Indizierung des Albums „Farbenfinsternis“ am 28. Februar 2004, infolge derer die Band mit „Krebskolonie“ zwei ihrer wichtigsten Werke für den deutschen Markt verlor, erlitten Eisregen finanziell einen schweren Schlag. Das ursprünglich als sechstes und letztes Album geplante Werk „Menschenmaterial“ wurde nunmehr verschoben. Die Band kündigte im offiziellen Bandforum an, zuvor ein weiteres Album mit dem Namen „Blutbahnen“ veröffentlichen zu wollen, da die Band nach eigenen Aussagen wieder Spaß an der Musik gefunden hat.

Kritik:

Obwohl Eisregen durch ihre teils von Horror- und Splatter-Filmen geprägten Texte oftmals ins Kreuzfeuer der Kritiker gerieten, ist ihnen doch ein gewisser tiefgründiger, sicher auch morbid-humoristischer Hintergedanke (Beispiel: „Meine tote russische Freundin&ldquo nicht abzusprechen. Bei näherer Betrachtung spiegeln die Texte oftmals gesellschaftliche Missstände (Beispiele: „Schwarze Rose“, „Vom Muttermord&ldquo oder grausame, teils historisch verbürgte Realität (Beispiele: „Im Reich der Fleischlichkeit“, „Ripper von Rostow“, „Kreuznarbe“, „Heer der Ratten&ldquo wider, auch wenn dies stets fiktional geschieht und nicht bei allen Texten der Gruppe der Fall ist.

Diskografie:

Demoaufnahmen
    * „Mysterien der Nacht“ (1995)
    * „Promo 96“ (1996)
    * „Das Ende des Weges“ (1996)

Singles und EPs
    * „Fleischhaus“, 7"-Single (1997)
    * „Fleischfestival“, EP (1999)
    * „Hexenhaus“, EP mit DVD (2005)

Alben
    * „Zerfall“ (1998)
    * „Krebskolonie“, (1998) (Verbreitungsverbot nach StGB durch die BPjM, vom 7. August 2003)
    * „Leichenlager“ (2000)
    * „Farbenfinsternis“ (2001) (indiziert, 28. Februar 2004)
    * „Krebskolonie“ (Wiederveröffentlichung, 2003. Unterliegt ebenso dem Verbreitungsverbot wie die Originalpressung), enthält das Album „Krebskolonie“ sowie die EP „Fleischfestival“
    * „Zerfall“ (Wiederveröffentlichung, 2004), enthält das Album „Zerfall“ sowie das Demo „Das Ende des Weges“
    * „Wundwasser“ (2004)

Videos
    * „Lager Leipzig“ (Livemitschnitt des Wave-Gotik-Treffens 2000, indiziert, 2001)
    * „elektro-Hexe“ (auf der im „Hexenhaus“-Digipack enthaltenen DVD)
29.12.06 14:17



 
Leichenlager

Ich bin bei dir in deiner schwersten
Stunde
Wenn alles nichtig wird, was wichtig war
Ich halte dir die Hand, wenn du alleine bist
Denn diesen letzten Weg gehst du mit mir

Aus Dankbarkeit schenk ich dir ein Lächeln
Denn längst hat dich dein Gott verlassen
Dein ganzes Leben hast du ihm geweiht
Und nun am Ende ist niemand für dich da -
Außer mir...

Du zitterst, weil dein Weg beendet ist
Betest, wenn die Kälte lähmend wirkt
Du flehst darum, dass der Schmerz verklingt
Und hoffst auf einen Platz im Himmelreich

Jedoch die Wahrheit ist ein wenig bitter...
Denn das Leben danach sieht anders aus
Kein Harfenklang und keine Engelschwingen
Nur ein Platz, wo deine Leiche faulen wird

Behutsam schließ ich dir die Lider
den letzen Atem nimmst du mit hinüber
Dorthin, wo alles eingehüllt ins Dunkel ist
Wo dich die Schwärze zärtlich küsst

Ich füg dich ein an deinen Platz
Reserviert für dich allein, ein Leben lang
Die Seele leidet bei den Anderen
Die Namen längst vergessen, voller Nichtigkeit

Leichenlager...
Dein Leben war nur eine Farce...
Leichenlager...
Es führte nur aufs eine hin
Leichenlager...
Dein Gestern ist als Licht verloschen
Die Zukunft kaum mehr nennenswert
Der Endpunkt der Hoffnung
Der Weg war das Ziel
Willkommen in der Ewigkeit
Leichenlager...

Ich suchte nach dem Gott der Christen
Und fand seinen Boten, ans Kreuz genagelt
Den Leichnam hing ich ab und nahm ihn mit
Und begrub die Seele, wo wir alle sind
Im Leichenlager...

Ich suchte in der Ewigkeit nach deinem Leib
Erweckte ihn zu neuem Lebensschein
Ich schickte ihn dorthin zurück
Und niemand störte der Gestank dabei...

Faulend und wässrig steht er vor der Tür
Das Haus, das einst Heimat für ihn war
Zögernd, ungelenk ein erstes Klopfen
Dann öffnet seine Frau und schrickt zurück

Starr vor Grauen, er nimmt sie in den Arm
Wie viele Wochen zuvor das letzte Mal
Ihr Herz hört plötzlich auf zu schlagen
Und dann endlich bringt er sie zu mir...
Ins Leichenlager...
28.12.06 22:36


Gratis bloggen bei
myblog.de